Welche Triggerpunkte massiert man eigentlich in der Triggerpunktmassage?

Welche Triggerpunkte massiert man eigentlich in der Triggerpunktmassage?

Leiden Sie auch öfters mal unter Kopfschmerzen? Wenn diese plötzlich auftreten und nicht mehr aufhören wollen, dann denken manche an Gehirntumoren oder andere, schlimme Krankheiten. Dabei kann die Ursache ganz einfach eine Verspannung sein, die an diese Stelle des Kopfes ausstrahlt. Tatsächlich gibt es zahlreiche Punkte im Körper, wo sich Verspannungen schmerzhaft führen lassen. So kann auch ein Ziehen im Bein von einer anderen Stelle herrühren!

Im Artikel dieses Monats und der folgenden Monate beschäftigen wir uns deswegen mit mehreren Triggerpunkten, die in der Triggerpunktmassage und Physiotherapie häufig verwendet werden. Hier stehen die Muskeln oftmals unter permanenter Anspannung und fühlen sich als Knubbel an. Die Ursachen können häufig in Überbelastungen, zu wenig Sport oder in Verletzungen liegen.

Die häufig auftretenden Triggerpunkte sind:

1. Die Scaleni

Die Scaleni-Muskeln sind drei Muskeln an der Halswirbelsäule, die wenn sie verkrampft sind eine grosse Bandbreite von Schmerzen auslösen können. Dazu gehören Schmerzen in den Fingern, im Oberarm, Unterarm, am Schulterblatt und in der Brust.

2. Splenius capitis und cervicis

Hier handelt es sich um zwei Muskeln im Halsbereich, namentlich in der Hals- und Brustwirbelsäule, die Kopf- und Nackenschmerzen auslösen können. Ganz besonders passiert das bei emotionalem Stress, da diese Muskeln darauf stark reagieren. Üblicherweise ist der Nacken hier druckempfindlich und schmerzt. Die Schmerzen lassen sich üblicherweise auf dem Kopf oder an Schläfe und Auge fühlen. Zudem kann der Patient auch an einem steifen Nacken leiden. Konsequenzen in dem Bereich sind hier zum Beispiel durch Autounfälle zu beobachten, die eine Überlastung auslösen.

3. Der Sternocleidomastoideus

Auch hier handelt es sich um einen Halsmuskel, der Schmerzen auslösen kann. Eine Verspannung dieses an der Seite des Halses verlaufenden Muskels kann zu Schmerzen am Kopf, Auge, Ohr und im Gesicht führen. Wenn Sie also an Schmerzen an der Schläfe, Wange oder am Auge leiden, dann können Sie selbst einmal austesten, ob eine Massage der seitlichen Halsmuskeln dagegen hilft. Auch am Hinterkopf kann man Verspannungen jedoch spüren.

4. Der Trapezmuskel

Den Trapezmuskel dürften die meisten unter uns kennen. Dabei handelt es sich um den Muskel, der sich über die Schulterblätter spannt. Verspannungen dieses Muskels kann man lokal spüren und die Schmerzen etwas ausstrahlen. Auch der Nacken, der Hinterkopf und die Schläfe werden üblicherweise beeinträchtigt. Ängstliche Patienten ziehen normalerweise ihre Schultern nach oben und lösen damit diese Symptome aus. Doch auch ein Schleudertrauma, das Tragen eines schweren Rucksacks, das Spielen von Instrumenten oder eine Differenz der Beinlänge kann zu den selben Symptomen führen. Schreibtischarbeit oder Autofahren begünstigen dies ebenfalls.

5. Der Infraspinatus

Der Infraspinatus liegt an der Rotorenmanschette und verursacht sehr häufig Schulterschmerzen. Insbesondere führt eine Verspannung dieses Muskels zu Schmerzen in der Schulter, im Nacken, auf dem Schulterblatt und im Oberarm. Gerade Schreibtischarbeiten und Sportarten, wie Gold oder Tennis, können hier zu einer Überlastung und damit zu ausstrahlenden Schmerzen in die Arme führen.

6. Der Deltoideus

Der Deltoideus wird auch Deltamuskel genannt und liegt im Übergang vom Oberarm zur Schulter. Verspannungen und Triggerpunkte spürt man hier vor allem lokal im hinteren und vorderen Schulter und Oberarmbereich. Dabei kann es soweit kommen, dass man den Arm kaum mehr anheben kann und sich ein Schwächegefühl einstellt.

7. Der Latissimus Dorsi

Einer der grössten Rückenmuskeln überhaupt ist der Latissimus Dorsi. Die durch eine Verspannung entstehenden Schmerzen strahlen häufig in den mittleren Rücken, auf das Schulterblatt und in den Arm aus. Sogar Schmerzen an der Hüfte können von diesem Muskel herrühren! Probleme können zum Beispiel durch einen starken Hustenanfall und bei Ausholbewegungen auftreten.

8. Der Pectoralis Major

Schmerzen in Brust und Schulter? Die könnten von einer Verspannung im Pectoralis Major herrühren, der vom Brustbein und den Rippen über den Bauch und das Schlüsselbein bis zum Oberarmknochen geht. Hierdurch kann eine Verspannung auch zu Brustschmerzen, Handgelenkschmerzen, Unterarmschmerzen oder vorderseitigen Schulterschmerzen führen.

9. Der Pectoralis Minor

Der Pectoralis Minor ist kleiner als der Petoralis Major, führt aber zu ganz ähnlichen Schmerzen. Diese werden gemeinhin durch Schreibtischarbeit oder eine Schwäche im unteren Teil des Trapezius ausgelöst. Eine Triggerpunktmassage hilft bei der Arbeit gegen den Schmerz in Brust, Schulter und der Innenseite des Arms äusserst effektiv.

10. Der Levator Scapulae

Sie leiden unter einem steifen Nacken? Dann sollte man unbedingt Ihren Levator Scapulae untersuchen, da dieser Muskel hier üblicherweise der Hauptverdächtige ist. Die Schmerzen gehen soweit, dass man den Hals nicht mehr drehen kann. Auslöser sind in vielen Fällen eine ungünstige Körperhaltung (wie zum Beispiel ein stetiges zur Seite schauen) oder Stress.

Haben Sie noch weitere Fragen oder möchten einen Termin für eine Triggerpunktmassage bei MEMAZU in Zürich auslösen? Dann zögern sie nicht länger und kontaktieren uns noch heute per Email oder Telefon. Wir sind jederzeit gerne für Sie da und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

About the Author :

START TYPING AND PRESS ENTER TO SEARCH